Manuka-Honig – Wunder der Natur

Manuka HonigHaben Sie schon einmal von Manuka-Honig gehört? Dabei handelt es sich nicht nur um „gewöhnlichen“ Honig, sondern um ein echtes Naturwunder. Der aromatische Honig kann ein echtes Lebenselixier bei unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen darstellen. Manuka-Honig wirkt gut gegen Pilze, Viren und Bakterien und ist bekannt für seine wundheilende und antioxidative Wirkung. Sogar Karies kann der leckere Honig bekämpfen. Dennoch sollte man genau auf die Qualität des Honigs achten, bevor man sich für ihn entscheidet.

Sowohl für die innere, als auch für die äußere Anwendung

Der beliebe Manuka-Honig kommt aus Neuseeland und stammt aus dem Nektar der Blüten des sogenannten Manuka-Strauches, der übrigens verwandt mit dem australischen Teebaum ist. Der Honig wird seit jeher verwendet und ist bekannt dafür Geschwüre und Wunden schnell abheilen zu lassen. Der Honig wird heute auch bei uns immer öfter eingesetzt und kann bei unterschiedlichen Beschwerden hilfreich sein.

Die Heilkraft des Manuka-Honigs liegt deutlich über der von gewöhnlichem Honig. Von den Ureinwohnern Neuseelands, den Maori, wird er bereits seit Jahrhunderten innerlich wie auch äußerlich angewandt. Nicht nur bei Wunden, sondern auch bei Erkältungen und Beschwerden des Magen- Darmbereichs kann der Honig wahre Wunder bewirken.

Manuka-Honig und Erkältungen

Manuka HonigBesonders bei Erkältungen wird der beliebte Honig auch bei uns immer wieder eingesetzt. Dank seiner antibakteriellen Wirkung wirkt Manuka-Honig bei grippalen Infekten und kann ein geschwächtes Immunsystem wieder stärken. Auch bei Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, Lungenentzündungen und Mittelohrentzündungen kommt der Honig immer wieder zum Einsatz.

Sogar Husten und Halsschmerzen kann Manuka-Honig lindern. Eingesetzt wird der Honig praktisch bei allen Infekten der Atemwege. Meist wird die süße Wunderwaffe der Natur dafür einfach in einem heißen Tee eingerührt. Der Honig sorgt meist schon nach kurzer Zeit für eine deutliche Linderung, weshalb er bei uns meist in der kalten Jahreszeit seine Verwendung findet.

Manuka-Honig und Magen- und Darmbeschwerden

Studien belegen, dass Manuka-Honig außerordentlich effektiv ist, wenn es um die Bekämpfung von Bakterien geht, die Magen-Darm-Beschwerden auslösen können. So ist es also nicht verwunderlich, dass der Honig gerne bei Magengeschwüren und Entzündungen der Magenschleimhaut eingesetzt wird. Mit dem Honig können Entzündungen und Geschwüre nicht nur preiswerter, sondern auch effektiver und vor allem mit deutlich weniger Nebenwirkungen behandelt werden, als es oftmals bei gewöhnlichen Therapien der Fall ist.

Ein herkömmlicher Honig kommt mit dem beliebten Honig aus Neuseeland in diesem Bereich übrigens absolut nicht mit. Seine Wirksamkeit ist deutlich geringer und nicht mit dem neuseeländischen Honig zu vergleichen. Mehr Infos finde Sie auch hier www.manuka-neuseeland.info/

Der Honig und die äußerliche Anwendung

Äußerlich wird Manuka-Honig gerne bei Pilzerkrankungen angewandt. Seine beeindruckende antimykotische Wirkung ist Grund hierfür, denn diese kann das Wachstum der Pilze hemmen. Fußpilz, Candida albicans, Flechten usw. können mit dem Honig also gut behandelt werden.

Auch das Hautbild selbst kann sich durch den Honig deutlich verbessern. Besonders unreine Haut, Narben und schuppige Stellen können sich bei regelmäßiger äußerlicher Anwendung deutlich verbessern.

Und die Zähne? Auch für die kann der Honig ein wahre Wunder bewirken. Anders als gewöhnlicher Honig, kann Manuka-Honig die Zähne vor Zahnbelag schützen und ist somit ein wahrer Helfer im Kampf gegen Karies. Auch die Zahngesundheit kann mit Manuka-Honig also erhalten bleiben.

Die Qualität ist entscheidend

Wie auch sonst überall ist auch bei Manuka-Honig die Qualität besonders wichtig. Wenn es sich um einen hochwertigen Honig handelt, kann man die antibakterielle Aktivität mit Hilfe des „MGO-Gehaltes“ ablesen, welcher der Hauptwirkstoff des Honigs ist. Auf diesen Punkt sollte man beim Kauf von Manuka-Honig also besonders achten, denn oftmals ist ein Manuka-Honig mit einem gewöhnlichen Honig vermischt.

In Neuseeland selbst wird die Qualität des Honigs mit dem „UMF“ angegeben. Dieser „Unique Manuka Factor“ ist ein Wert, der nur Manuka-Hoigen vorbehalten ist und auf den Honiggläsern von neuseeländischen Imkern angegeben werden muss. Wer also ein wenig auf das Etikett achtet, wird am Ende auch ganz sicher zu einem reinen, guten Manuka-Honig greifen, der seine Wirkung sofort entfalten kann!

Manuka-Honig wird auch hierzulande immer beliebter. Der gesunde Honig kann nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich zum Einsatz kommen und wird bei unterschiedlichen Beschwerden angewandt. Wichtig ist es stets auf die Qualität zu achten, damit am Ende auch wirklich zu einem hochwertigen Honig gegriffen wird, der seine Zwecke erfüllen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: