Saunabäder stärken die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Mit dem Kind in die Sauna? Tut ihm das gut? Meist treffen wir in der Sauna nur Erwachsene. Nun fragen wir uns, ob sich Saunabäder nicht auch auf unsere Kinder positiv auswirken. Schließlich saunieren skandinavische Kinder seit eh und je. Tatsächlich ist das Schwitzbad gut für das Wohlbefinden von Groß und Klein. Das Kind darf also mit. Doch gibt es dabei einiges zu beachten.

Ein Besuch in der Babysauna

Ab vier Monaten darf das Kind seine Eltern in die Babysauna begleiten. Jetzt kann es seine Körpertemperatur regulieren. Vor dem Saunabesuch sollte der Kinderarzt bestätigen, dass das Baby gesund ist. Der Deutsche Sauna-Bund empfiehlt, das Kind im Arm oder auf dem Schoss zu halten und nicht auf der obersten Bank zu sitzen, da es unter der Decke besonders heiß ist. Ein Saunagang sollte höchstens drei Minuten dauern. Am Anfang reicht ein Gang, später dürfen es zwei sein. Die Temperatur sollte nicht mehr als 75 Grad und die Luftfeuchte etwa 15 Prozent betragen. Heißere Luft schadet Kleinkindern. Diese nehmen mehr Wärme auf als Erwachsene, weil ihre Hautoberfläche im Verhältnis zur Körpermasse größer ist. Auf Aufgüsse sollte verzichtet werden, da die Luftfeuchtigkeit für Babys zu hoch wird. Zur Abkühlung darf das Baby nackt an die frische Luft. Mit kaltem Wasser ist sein Kreislauf überfordert. Die Eltern können es aber in kühles, etwa 33 Grad warmes Wasser tauchen oder mit kaltem, 24 bis 26 Grad warmem Wasser abspritzen. Danach muss es warm gehalten werden und viel trinken. Es braucht jetzt Ruhe.

Mit Kindern und Jugendlichen saunieren

In öffentlichen Saunas sind Kinder ab etwa drei Jahren erwünscht. Bedingung ist, dass sie sauber sind. Das Kind kann auf dem Schoss der Eltern oder auf einem Handtuch sitzen. Für Dreijährige gilt: Drei Minuten saunieren und zwei Gänge reichen pro Besuch. Eltern können ihr Kind auf den Saunabesuch vorbereiten, indem sie ihm den Ablauf erklären. Damit das Kind beim Saunabaden ruhig sitzt und keine anderen Besucher stört, können sie ihm eine kleine Geschichte erzählen oder es streicheln und massieren. Abkühlen kann sich das Kind an der kühlen Luft oder in kühlem Wasser von etwa 25 Grad. Ab einem Alter von sechs Jahren dürfen Kinder bis zu sechs Minuten saunieren. Je älter das Kind, desto länger darf es in der Sauna bleiben. Jugendliche können gut selber entscheiden, wann sie genug haben. Bis sie sechzehn sind, dürfen sie jedoch nur in Begleitung eines Erwachsenen in die Sauna.

Worauf bei Kindern besonders geachtet werden muss

Als Regel gilt, dass pro Kind ein Erwachsener als Begleitung in die Sauna mitkommen soll. Wenn das Kind sich in der Sauna nicht wohlfühlt und diese verlassen möchte, sollen die Eltern sofort auf seine Bedürfnisse eingehen. Auf keinen Fall sollten sie das Kind zum Bleiben überreden. Da die Hitze für den kleinen Körper eine große Belastung ist, muss das Kind vor und nach dem Saunabad sehr viel trinken. Kinder müssen nach dem Abkühlen gut abgetrocknet werden, damit sie sich nicht erkälten. Die Eltern können nach dem Saunagang mit dem Kind den Ruheraum benutzen. Dort kann es sich ausruhen und eventuell schlafen. Es empfiehlt sich, nicht direkt nach dem Essen die Sauna zu besuchen. Das Kind könnte erbrechen und sein Kreislauf kollabieren. Nach einer Mahlzeit sollte zwei bis drei Stunden gewartet werden. Weitere Tipps bieten die Seite https://sauna-portal.com

Positive Effekte für Kinder und Jugendliche

Gesunde Kinder und Jugendliche vertragen das Saunieren gut. Es stärkt ihr Immunsystem, verbessert das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel. Allgemein sind Kinder, welche regelmäßig die Sauna besuchen, weniger krank. Die Krankheitserreger werden ausgeschwitzt. Wenn das Kind einmal krank ist, wird es schneller wieder gesund. Saunierende Kinder fehlen halb so oft in der Schule wie Kinder, die aufs Saunabaden verzichten. Und sie frieren weniger, da ihre Blutgefäße sich schneller zusammenziehen können und so weniger Wärme verloren geht. Zusätzlich sind „Saunakinder“ weniger nervös und angespannt, dafür können sie sich besser konzentrieren. Regelmäßige Saunabesuche wirken sich also positiv auf die körperliche und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: